Telemedizin in Deutschland: Ein Umfassender Leitfaden für Internationale Patienten

Telemedizin in Deutschland: Ein Umfassender Leitfaden für Internationale Patienten

MedicusUnion Team
MedicusUnion Team

January 29, 2024

3 Mindest. lesen

Deutschland ist einer der größten europäischen Gesundheitsmärkte, auch im Bereich der telemedizinischen Dienstleistungen. In diesem Artikel beantworten wir die Fragen, die den internationalen Patienten dabei helfen, das Thema Telemedizin und ihre erfolgreiche Nutzung in diesem Land zu verstehen.

Telemedizin ist ein schnell wachsender Bereich des Gesundheitswesens, der den Einsatz von Technologie zur medizinischen Fernversorgung von Patienten umfasst. Der weltweite Market für Telemedizin wurde im Jahr 2022 auf 60,8 Mrd. USD geschätzt und wird bis 2030 voraussichtlich 225 Mrd. USD erreichen, mit einer CAGR von 17,9 %.

Wie wird Telemedizin in Deutschland interpretiert?

Die Ärztekammern in Deutschland beschreiben Telemedizin als ein breites Spektrum von Bereichen der medizinischen Versorgung, die einen Ansatz zur Erbringung medizinischer Dienstleistungen aus der Ferne in den Bereichen Diagnose, Therapie und Rehabilitation und den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien zu diesem Zweck kombinieren.

Welche Arten von telemedizinischen Diensten sind in Deutschland zugelassen?

  • Telemedizinische Konsultation;
  • Telekonsilium, das die Übertragung von Bildern durch elektronische Bildkommunikation zwischen Spezialisten verschiedener medizinischer Einrichtungen ermöglicht. 
  • Telemonitoring für ein zeitnahes, datengestütztes Krankheitsmanagement zur Fernbetreuung von Patienten. Beim Telemonitoring werden Vitalparameter oder andere patientenbezogene Daten vom Patienten an den Arzt übertragen, und die Therapie wird gegebenenfalls auf der Grundlage dieser Daten angepasst.
  • Telechirurgie, die nicht erlaubt, aber auch nicht verboten ist. Tatsache ist, dass die Telechirurgie in Deutschland noch nicht praktiziert wird, weil die technischen Voraussetzungen noch nicht ausreichend entwickelt sind.

Seit wann ist Telemedizin in Deutschland zugelassen und von wem wird sie reguliert?

Telemedizin ist in Deutschland seit 2018 zugelassen und wird von der Bundesärztekammer reguliert.

Ist Telemedizin in allen deutschen Bundesländern erlaubt?

Telemedizin ist in allen Bundesländern außer Brandenburg erlaubt.

Werden telemedizinische Leistungen von den Krankenkassen übernommen?

Die Krankenkassen in Deutschland übernehmen die Kosten für Online-Konsultationen in allen Bundesländern außer in Brandenburg, da Telemedizin dort noch verboten ist. 

Können alle Mediziner in Deutschland telemedizinisch tätig werden?

Telemedizin ist eine Form der ärztlichen Tätigkeit wie jede andere, und Telekonsultationen stehen allen qualifizierten medizinischen Fachkräften in Deutschland offen, unabhängig davon, in welchem Bereich der Medizin sie tätig sind und welche Art von Patienten sie betreuen (Privat- oder Kassenpatienten). Darüber hinaus können auch Psychotherapeuten Telemedizin betreiben und mit den Krankenkassen abrechnen.

Wie sollte sich ein Patient auf eine telemedizinische Konsultation vorbereiten?

  • Alter und Diagnose angeben;
  • Informationen über die durchgeführten Untersuchungen, z. B. radiologische Bilder (Röntgen, Ultraschall, CT, MRT, PET/KT) sowie den Bericht des Arztes bereitstellen;
  • Fragen vorbereiten, die der Patient den deutschen Fachärzten stellen möchte.

Sind die persönlichen Daten des Patienten bei der Nutzung der Telemedizin geschützt?

Die Telemedizin in Deutschland unterliegt verschiedenen datenschutzrechtlichen Bestimmungen. Die Verarbeitung medizinischer Daten wird auf der Grundlage einer Einwilligung genehmigt, die freiwillig, spezifisch, informiert und unmissverständlich sein muss. Eine Einwilligung kann insbesondere dann nicht verlangt werden, wenn die Verarbeitung für Zwecke der Prävention, der medizinischen Diagnose, der medizinischen Versorgung oder der Behandlung erforderlich ist. Ärzte sind an die ärztliche Schweigepflicht gebunden, dürfen aber Patientendaten nur dann an Dritte weitergeben, wenn der betroffene Patient den Arzt ausdrücklich von der Schweigepflicht entbindet.

Schlussgedanken:

So wird die Telemedizin in Deutschland derzeit aktiv weiterentwickelt, wobei ausländische Patienten über sichere Kommunikationskanäle, die die Einhaltung der Gesetze und den Schutz personenbezogener Daten gewährleisten, medizinische Leistungen aus der Ferne erhalten können.

Holen Sie sich die MedicusUnion App!

  • Zertifizierte europäische Ärzte
  • Videokonsultation mit einem Spezialisten
  • Live-Dolmetscher bei Konsultationen